Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Nützliche Adressen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

sophie
24.11.2014 13:01:40 sophie hat ein Thema kommentiert Ganz im Einklang mit "Wissen & Erfolg" - lern Ihr noch etwas?: Ich lerne immer noch dazu. Wie kiki9 schon geschrieben hat: "Das Hirn ist ja auch nur ein Muskel, der trainiert werden will/sollte, ansonsten erschlafft er mehr oder weniger." Außerdem mindert Lernen das Risiko an Alzheimer zu erkranken, da sich neue Synapsen bilden. Als Hobby lese ich sehr gerne oder verbessere mein Englisch/Spanisch indem ich Filme/Serien ansehe. Nebenberuflich bilde ich mich gerade weiter als Lebens- und Sozialberaterin. Das ist wirklich interessant. Man bekommt einen anderen Blick auf Dinge. Für mich ist etwas neues lernen wie eine Reise in ein unbekanntes Land, bei der man einen Einblick in unbekannte Gebiete bekommt. Deshalb freue ich mich immer was neues zu lernen. Sicher, es ist manchmal auch ganz schön anstrengend, da es jede Menge Arbeit bedeutet. Es lohnt sich aber immer wieder und man fühlt sich nachher gut, wenn man sieht was man erreicht hat. Also nicht vor Weiterbildung zurückschrecken, sondern die Möglichkeit so gut wie möglich nutzen.
sophie
24.11.2014 12:54:35 sophie hat ein Thema kommentiert Unter 2000€ im Monat? Lebensunwürdig für einen Erwachsenen?: Da gebe ich dir Recht, es ist schwierig. Als Student kommt man mit weniger Geld aus bzw. muss mit weniger auskommen. Neben dem Studium habe ich selbst oft in einer Bank gearbeitet. Da ist es, wie du bereits geschrieben hast so, dass man gut gekleidet sein muss. Natürlich muss man sich das selbst besorgen. Steuerlich ist diese Kleidung auch nicht absetzbar, da es keine Berufsbegleidung im eigentlichen Sinne ist. Und je nach Wohnungslage zahlt man mächtig für die Miete. Es ist im Großen und Ganzen schwieriger geworden für sich und die Kinder aufzukommen. Hinzu kommt das Problem, dass man als Frau immer noch weniger verdient als ein man. Ich hoffe, dass sich das bald ändert.
amber34
20.11.2014 23:45:41 amber34 hat ein Thema kommentiert Unter 2000€ im Monat? Lebensunwürdig für einen Erwachsenen?: Man muss halt einiges bedenken. Grad in Wien zB gibt es genug Wohnungen für die die Miete allein schon an die 900 Euro beträgt. Und das auch noch ohne Eigentumsbegründung. Ist klar, wenn jemand in so einer wohnt, dass dann die restlichen 500 Euro nur knapp wenn überhaupt ausreichen. Als Student gehts noch einigermaßen einfach, man kann irgendwie gekleidet sein. In vielen Arbeitsstellen wird aber schon erwartet, dass man einigermaßen chick ist, es wird für diese Kleidung aber nichts gezahlt. Und schon das Kantinenessen täglich kostet auch einiges. Trotzdem ist es mit Kindern viel schwieriger mit der Summe durchzukommen. Da sind die Schulkosten schon sehr unberechenbar.
pandora
19.11.2014 12:13:49 pandora hat ein Thema kommentiert !-jähriges Kind verunglückt, weil Eltern im Haus Sachen beschäftigt waren: Die Leute mit (ungesicherten) Pools etc. sind mir in der Tat ein Rätsel. Weil anzunehmen immer 100% aufpassen zu können ist einfach eine völlige Fehlein- bzw. Selbstüberschätzung.
 
11.08.2014 22:39:51 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
11.08.2014 22:38:53 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lese dazu am besten den ausführlichen Artikel
11.08.2014 22:33:49 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lese dazu am besten den ausführlichen Artikel von
marias
01.04.2014 10:43:10 marias hat einen Ratschlag gegeben Ratgeber: hallo Hexe 6, Das ist die Antwort von Dr. Julia Rüsch: Endometriose hat vor allem damit zu tun, wie du dich als Frau fühlst! Schmerzen beim Sex sind auch vom Partner und deinem Empfinden ihm und vor allem auch dir gegenüber abhängig! Vieles davon ist unbewusst und äußert sich in körperlichen Beschwerden, Schmerzen bis zu hormonellen Störungen wie Endometriose. Fühlst du dich wohl in deiner Haut? Fühlst du dich begehrenswert? weißt du, dass wahrscheinlich alle Männer mit dir schlafen wollen und du es bist, die sich den besten aussucht? (oder auch gar keinen, weil zurzeit kein guter dabei ist.) hast du jetzt, nach 2 Monaten einen neuen Partner? oder hat sich deine Einstellung dem alten Partner gegenüber verändert? Ist es der richtige Partner für dich? Kannst du dir vorstellen, von ihm ein Kind zu bekommen, wenn auch nicht zum jetzigen Zeitpunkt? Schafft er es, dich zu befriedigen, so dass du einen Orgasmus hast? Sagst du ihm, wie er dich befriedigen kann, so dass du einen Orgasmus hast? Sagst du ihm, wenn er es nicht schafft? Was bedeutet der Geschlechtsverkehr für dich? - Weg zu deiner eigenen sexuellen Befriedigung mit deinem Orgasmus? Oder Teil einer Beziehung, weil es halt dazu gehört? oder etwas, was du für ihn machst? Machst du alles für ihn - was schlecht ist! oder hat er die Chance, sich um dich zu bemühen, so wie es notwendig ist für einen Mann? Dies sind alles fragen, die Du dir selbst stellen solltest. Auf www.loosreport.at gibt es einen Fragebogen über den Zusammenhang zwischen Familie, Sexualität und Psychosomatik. Dort wird auch viel Bezug genommen auf das Leben in der Tierwelt: in der Natur findet Sexualität nur dann statt, wenn die Frau es will (z.B. bei läufigen Hündinnen gut zu beobachten). Der Mann bemüht sich, zeigt ihr, wie toll er ist, damit er ausgewählt wird und ran darf. er bemüht sich auch weiter, auch wenn sie im Moment nicht will - dies alles sehr respektvoll! sie beeinflusst das wenig, denn wenn sie keine Lust hat, will sie einfach nicht. sie entscheidet! wann und wer! Alle bemühen sich und die Frau wählt aus, den für sie besten. (biologisch der stärkste, der sich am meisten bemüht, der genetisch am besten passt - das riecht sie - Pheromone - gibt es beim Menschen genauso! ) In der Tierwelt kommt zuerst der Orgasmus der Frau. Erst danach hat der Mann die Möglichkeit, drin zu bleiben und auch zu kommen. Das ist gesunde Sexualität. Dr. Julia Rüsch Du kannst dich auch direkt an Dr. Julia Rüsch wenden. Sie ist Ärztin für Allgemeinmedizin und psychosomatische Medizin und kenne sich mit Hormonstörungen und den Zusammenhängen zwischen Familie, Sexualität und Schmerzen oder anderen Krankheiten sehr gut aus! www.ruesch.info Maria
 
Serienjunkies
Für Leute die süchtig nach Fernsehserien sind
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Ich möchte alles erleben
Für alle, denen das nicht reicht, was sie bereits kennen und wissen. Für die, die gerne ausgefallene Sportarten machen oder sich gerne in verschiedene Richtungen weiterbilden wollen. Und natürlich auch für die, die sich hier ein paar dementsprechende Ideen einholen oder Erfahrungen austauschen möch
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
 
 
19.07.2013  |  Kommentare: 0

Callboy für reiche Frau?!

Callboy für reiche Frau?!
Den richtigen erkennt man an dem Orgasmus.

Vor Kurzem habe ich auf einer Analytics Seite entdeckt, dass in letzter Zeit sehr viel nach der Wortbildung „Frauen, die für Sex zahlen“ gesucht wird. Mein Interesse wurde ebenfalls erweckt. Die erste Aussage, die mir sofort ins Auge gestochen ist, lautet: „Wenn Männer sich Prostituierte aus Puffs holen, warum sollten Frauen nicht das Gleiche tun? Wo ist sonst die Gerechtigkeit?“ Callgirls, Konkubinen, Prostituierte, Geishas sind ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Jedoch hört man selten von Callboys, auch Gigolos genannt. Warum also kaufen Frauen Sex? Welche Frauen sind das hinsichtlich des Alters, des sozialen Status, der familiären Situation? Und welche gesellschaftliche Klischees, Vorurteile und Meinungen haben sich ihnen gegenüber bereits herausgebildet? Diesen Fragen bin ich im Laufe meiner Recherche auf diversen österreichischen und deutschen Foren nachgegangen.

Das Thema scheint relativ neu und unerforscht zu sein. So wird ihm weit weniger auf den Grund gegangen als der weiblichen Prostitution. Die mehr oder weniger allgemeine Meinung über Frauen, die einen Mann für Sex zahlen, lautet, dass es sich dabei um ältere und reiche Frauen handelt. Oft reisen die wohlhabenden Frauen nach Brasilien bzw. in weitere südliche Länder, um die jungen hübschen Männer gegen Geld im Bett auf die Probe zu stellen.

Im "Realleben" nehmen Frauen Sex oft als eine Voraussetzung, um die Beziehung aufrecht zu erhalten. Man hört von ihnen: „Sex gehört halt dazu, weil der Freund ihn braucht“. Auf den Forenseiten lese ich wahre Geschichten darüber, dass einige Frauen ihrem Freund die Reisekosten zahlen, damit er am Wochenende mit ihnen Sex hat. Nicht zuletzt gibt es genug Beispiele von Toyboys bei den Prominenten, die wohl eher als abnormal oder nur als eine neue Prominentenkrankheit gesehen werden. Madonna, Halle Berry, Susan Sarandon, Demi Moore etc. ermöglichen ihren Toyboys ein luxuriöses Leben für die Gegenleistung Sex. Ob sich diese Beziehung weibliches Geld gegen eine gute Leistung vom Freund im Bett darin äußert, dass die Toyboys nicht davonrennen, sondern mit dem Geld festgenagelt werden, ist höchst fraglich.

Die Meinungen in den Foren gehen auseinander. Die meisten User sprechen sich in diese Richtung aus: Die gut aussehenden Typen aus Südländern werden einfach nur ausgenutzt. Am nächsten Morgen kommt dann das bittere Erwachen. Die Jammereien der Frauen, die sich darüber hinaus beklagen, dass der Freund sich nur für Sex mit ihnen interessiert, sind vergessen. Keine Romantik, kein Kaffee ins Bett, kein Knutschen im leeren Kinosaal. Er will mit ihr nicht shoppen gehen. Was sie heute anhat und ob die Ohrringe zu den Schuhen passen, juckt ihn am allerwenigsten. Ist das nicht das Zusammenleben, von denen den Männern die Köpfe wehtun und wegen dem die Ehemänner „Überstunden“ in den Büros leisten? Hingegen blühen ihre Ohren sofort auf und alles bleibt stehen, sobald sie ihm “Komm, gehen wir vögeln“ ins Ohr flüstert. Und es sind ausgerechnet diese Männer, die in den Foren die Frauen verurteilen, die von einem Mann nur Sex für eine Nacht oder auch für eine zweite wünschen! Jetzt, wenn der Sex nicht mehr als Teil der Beziehung, nicht als die Möglichkeit, den Mann festzuhalten und ihn zu beglücken, funktioniert, sondern wenn eine Frau sich frei fühlt, ihr Sexleben zu genießen und dieses als ein Geschenk für sich sieht -  dann regen sich die „gütigen“ Männer auf?

Nehmen wir einen ganz konkreten Fall: Eine Frau ist seit drei Jahren in einer aufrechten Beziehung. Sie hat alles: Ihr wird Kaffee ins Bett gebracht, Blumen am Wochenende geschenkt, Spaziergänge unter den Südsee-Sternen geboten, etc. Trotz der „Vollkommenheit“ der Situation geht ihre Hand zum Hörer und sie bestellt sich einen Callboy. Und danach noch einen weiteren und noch einen. Was bewegt denn eine Frau dazu, die den gesellschaftlichen Ansichten zufolge eine erfüllte Partnerschaft hat, einen Sex"sprung" zu unternehmen? Bringt ihr Freund es nicht? Hat sie zu wenig Sex mit dem Freund oder verweigert sie Sex mit ihm, weil sie keinen Orgasmus hat? Weil sie doch einen Mann und kein Sohn braucht? Diese Fragen werden wohl erst aus der Erfahrung beantwortet werden können. Oder ist Sex von der Natur doch für die Frau und nicht für den Mann gedacht?   
 
„Ganz ehrlich, dieses Gewerbe hält so manche Ehe auch nur aufrecht!“ (gutefrage.net) Nur: Kann man diese als eine Dauerlösung betrachten oder ist das nur eine Übergangslösung? Es wird ein Doppelleben geführt: Spaziergänge und Zusammenleben mit dem Partner und Sex mit dem Callboy. In einer wird die Idylle ausgelebt, in der anderen -  dem hormonellen Drang nachgegeben. Lautet der richtige Weg nicht: „Finger weg von dem Mann, mit dem Sie zusammen sind! Wenn er es nicht bringt, dann soll er weiter üben, nur nicht auf Ihren Nerven! Der Richtige lässt sich wohl später am Horizont erblicken!“ Den Richtigen erkennt man an dem Orgasmus.

Varvara Shcherbak



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.at

Der Mann des Tages

Jason Dottley

 

Rezept der Woche

Die leckersten Weihnachtsrezepte: Kokosmakronen

Kolumne  
Carry On My Wayward Son

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Carry On My Wayward Son

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung... 






Nützliche Adressen Verzeichnissuche